NEIN HEIßT NEIN

Vortrag & Diskussion
Referentin: Naida Pintul
Veranstalterin: FKK (Feministisches Kollektiv Karlsruhe)


Nein heißt Nein!

Mit Schrecken verfolgen wir, wie Opfer von Vergewaltigungen in den Medien zerfleischt und als Lügnerinnen dargestellt werden. Da ist zum einen Gina-Lisa Lohfink, der trotz Filmmaterial nicht geglaubt wird, dass sie vergewaltigt wurde – deren Lebensstil sogar noch als Legitimierung für die Tat herangezogen wird. Dann ist da Brock Turner, dessen Vater eine Vergewaltigung „20 minutes of action“ nennt und durch die Verurteilung die sportliche Karriere seines Sohnes gefährdet sieht. Daneben gibt es die weniger medienwirksamen Fälle, wie den einer 22-jährigen Niederländerin, die als Touristin nach Katar reiste, dort vergewaltigt wurde und jetzt im Gefängnis sitzt – weil sie die Vergewaltigung zur Anzeige brachte.

Fest steht: Als Frauen ziehen wir den Kürzeren. Victim Blaming ist eine wirksame Taktik: nur wenige Frauen erstatten Anzeige, aus Angst vor den Konsequenzen. Dass ein Nein akzeptiert wird, muss endlich Realität werden – vor dem Gesetz und im Privaten.

 

In einem Vortrag und einer anschließenden Diskussion suchen wir nach den Gründen für die fatalen Umstände. Warum wird uns immer wieder Unzurechnungsfähigkeit in Bezug auf Vergewaltigung attestiert? Können wir nicht darüber urteilen, ob uns Gewalt angetan wird? Wenn wir Gewalt benennen, warum werden wir nicht ernst genommen?

Die Veranstaltung wird vom Feministischen Kollektiv Karlsruhe (FKK) organisiert. Das FKK besteht aus Frauen*, die sich zur Planung des Lady*fests Karlsruhe zusammengefunden haben. Das Lady*fest wird vom 23.09. bis 25.09.2016 zum zweiten Mal in Karlsruhe stattfinden. Die Einnahmen und Spenden kommen dem Lady*fest zu Gute.